Angst:  Ein kollektives Phänomen – Wenn die Welt zu eng wird

Angst ist in unserer modernen Gesellschaft ein wichtiges Thema.

Zu den ursprünglich Ängsten vor Krankheit, Alter, Tod, Gewalt, Armut und Einsamkeit gesellen sich in unserer Gesellschaft sogenannte Kollektivängste, z.B. vor Umweltzerstörung, ökologischen Katastrophen, Zukunftslosigkeit, Terror, Gentechnologie uvm.

All das spiegelt sich in den Krankenstatistiken wider. Bei den Krankmeldungen am Arbeitsplatz rangieren mittlerweile Depression und Angstneurosen auf Platz 2.

Weitere zentrale angstauslösende Aspekte sind, der Zwang zur Anpassung, zur ständigen Optimierung und die Informationsüberflutung.

Was genau ist Angst?

Wie entsteht sie, welche biologische Funktion hat sie und welchen kulturgeschichtlichen Hintergrund?

Was für Strategien gibt es zur gemeinsamen Angstbewältigung?


Referent:
Prof. Dr. Friedhelm Decher - Studium der Philosophie, Germanistik, Psychologie, Erziehungswissenschaft;  lehrt Philosophie u.a. in der Mittwochs-Akademie der Uni Siegen.

Länge: ca. 285 Min.

Audio-Version ( 4 CDs / 24,90 € )
MP3-Version ( 1 CD / 21,90 € )